Produktionen < zurück

> CDSH Soloproject Quantum Realities

QUANTUM REALITIES

Die zentrale Prüfungsleistung im zweiten Ausbildungsjahr der CDSH besteht in der Realisierung einer eigenen Kurzproduktion. In diesem Jahr haben 10 Frauen kurze Stücke entwickelt, die sich versammelt unter dem Thema »QUANTUM REALITIES« mit Identitäten, Einsamkeit, dem Clownesken, dem Loslassen und Abschied nehmen beschäftigen; in denen es um Körperrealität und Körperideale geht und um die Unmöglichkeit diese zu erreichen, ohne die seelische und körperliche Gesundheit aufs Spiel zu setzen. Die Choreografinnen widmen sich der Frage, wie Schlaf funktioniert, adressieren die drohende menschgemachte Klimakatastrophe und werfen Fragen nach weiblicher Identität, sowie nach (Un)möglichkeiten der Selbstbestimmung weiblich gelesener Körper auf und thematisieren die repressive Norm, die sich latent oder explizit, mit scheinbar guter Absicht, oder mit Gewalt gegen eine solche Selbstbestimmung richtet.

In Kompositions-Workshops bei Jascha Viehstädt und Raymond Liew Pin haben die Auszubildenden Methoden und Werkzeuge an die Hand bekommen, um ihre eigenen Stücke zu realisieren. Unser künstlerischer Leiter, Raul Valdez, stand ihnen wie jedes Jahr in Mentoring-Einheiten zur Seite, half, die richtige Form zu finden und gab Anstöße für die Umsetzung der Konzepte und Ideen. Björn Salzer unterstützte die Choreografinnen bei der Entwicklung und Realisierung von Lichtkonzepten, die dramaturgische Beratung erfolgte im Rahmen eines Dramaturgie-Seminars von Melanie Zimmermann. Javier Báez, Sina Rundel und Josefine Taape übernahmen die Bereiche Beratung, Logistik und Produktion.

Fr 20.05.22, Sa 21.05.22 jeweils um 20 Uhr

Stream: So 22.05.22 um 18 Uhr

Tickets für das Theater und den Stream gibt es auf www.cdsh.de

 

QUANTUM REALITIES

The central examination achievement in the second year of training at CDSH consists in the realization of an own short production. This year, 10 women have developed short pieces that, gathered under the theme "QUANTUM REALITIES", deal with identities, loneliness, the clownish, letting go and saying goodbye; they are about bodily reality and bodily ideals and the impossibility of achieving them without putting one's mental and physical health at risk. The choreographers ask how sleep works, confront the threat of man-made climate catastrophe, and raise questions about female identity, as well as the (im)possibilities of self-determination of female-read bodies by addressing the repressive norm that is directed latently or explicitly, with seemingly good intentions, or with violence against female self-determination.

In composition workshops with Jascha Viehstädt and Raymond Liew Pin, the students were given methods and tools to realize their own pieces. As every year, our artistic director, Raul Valdez, was at their side in mentoring sessions, helping to find the right form and providing impetus for the implementation of concepts and ideas. Björn Salzer supported the choreographers in the development and realization of lighting concepts, and dramaturgical advice was provided by Melanie Zimmermann in a dramaturgy seminar. Javier Báez, Sina Rundel and Josefine Taape took over the areas of consulting, logistics and production.

Fr may 20 at 8 pm, Sa may 21 at 8 pm

Stream: Su may 22 at 6pm

Tickets for the theater and the stream are available at www.cdsh.de

 

 

 

Kategorie: Tanz