20 Uhr: Der Tod in Venedig

frei nach Thomas Mann
In einer Bühnenfassung von Gabriele Schelle und Elena Messner
 
Mit: Esther Barth, Pia-Leokadia Bucindika, Christian Nisslmüller u.a.
Regie Gabriele Schelle, Dramaturgie Elena Messner
 
Gerade als die erfolgreiche Wissenschaftlerin Mona eine zündende Idee hat, wie sie ihre seit Jahren entwickelte Cyborg revolutionieren kann, wird sie gekündigt und ihr Produkt wegen zu großer Fehleranfälligkeit vom Markt geholt. Das will sie nicht akzeptieren. Sie bricht mit Hilfe ihrer Freundin und Neurowissenschaftlerin Erika in ihr Forschungslabor ein, um in einem letzten, waghalsigen Experiment der Cyborg die Novelle „Der Tod in Venedig“ einzuprogrammieren. Das soll der Maschine helfen, Emotionen und Bewusstsein zu entwickeln. Cyborgs Reise in das von Cholera verseuchte Venedig beginnt vielversprechend, doch bald gerät alles aus dem Ruder. Literatur wird zu Realität und Kybernetik zu Chaos. Eine Reflexion über die Chancen und Grenzen von Künstlicher Intelligenz.
 
Do 12.08.2021 (Premiere)
Fr 13.08., Sa 14.08. und Fr 20., Sa 21.08.2021
jeweils um 20 Uhr
 
 

Zurück