von Konstanze Ullmer

Liebe Lachwurzen,

wissen Sie, was eine Lachwurzen ist? Das ist jemand, der/die nicht an sich halten kann, weil er/sie immer mit dem Lachen herausplatzen muss, auch wenn's grad wirklich nicht passt.
Lachwurzen sind manchmal peinlich. Es gibt echt Momente, da sollte man nicht.... und trotzdem! Geht nicht anders!
 
Sehen Sie, und für solche Menschen machen wir jetzt ein extra Programm, denn wenn am Fr 30.07. um 20 Uhr unsere 1. Sprechwerk-Comedynacht stattfindet, dann dürfen Sie nicht nur, dann SOLLEN sie sogar!
Die Kölner Comedienne Andrea Volk hat uns zu diesem Zweck eine wunderbare Mix-Show zusammen gestellt, sehen Sie selbst!

Infos zum Stück

von Konstanze Ullmer

Liebe Fans der musikalischen Satire,

   
ich möchte Sie herzlich einladen, sich den großen Elvis Presley anzusehen. Denn Elvis ist wiedergeboren in der Person des Entertainers Harry Litzmann. Und der kommt ganz groß raus, jetzt, wo die Konkurrenz gestorben ist und die Möbelhäuser dieser Nation nur auf ihn warten.
 
Kennen Sie Peter Kirchberger? Peter Kirchberger ist in Norddeutschland der Sänger, der am häufisten als Elvis aufgetreten ist. In unzähligen Musicals, Theaterstücken und Konzerten hat er ihn verkörpert (unter anderem natürlich). Aber darf man daher Harry mit Peter gleichsetzen? Nein, denn Peter hat die Größe einen Elvis-Imitator am Ende seiner Laufbahn darzustellen, auf die Gefahr hin, dass das Publikum seine Karriere mit der Litzmanns verwechselt. Je besser er spielt, desto größer ist das Risiko. Diese Fähigkeit zur Selbstironie muss man erstmal haben. Chapeau.
 
Peter Kirchberger ist ein begnadeter Sänger, genauso wie der Darsteller seines Roadies Kurt, Frank Felicetti, der auch Noten schwitzt, wenn er singt, und das schon seit 30 Jahren überall da, wo es gut und teuer ist. Zwei ebenbürtige Wahnsinns-Rockröhren und eine Neuentdeckung, Elisa Pape, sind ab
 
Fr 23.07.21 (Premiere)
um 20 Uhr
in
ELVIS LEBT - BEI MÖBEL WERNER
 
bei uns auf der Bühne zu goutieren.
 
Das hört sich jetzt alles an wie Werbe-Blabla?
Nein, meine Leutschaften, ich kenne alle drei schon seit langem, habe mit Kirchberger und Felicetti in grauen Vorzeiten selbst auf der Bühne gestanden, ich weiß, wovon ich spreche - und ich war damals um Klassen schlechter als Elisa (ohne Flachs), die nämlich nicht nur alles, was man als Musical-Darstellerin können muss, im kleinen Finger hat, sondern auch noch die Gnade der Komik besitzt, und das hat man oder hat man nicht. She's got it.

Infos zum Stück

von Konstanze Ullmer

Liebe Freunde der großen Kleinkunst,

ich hatte ja total vergessen, LIFTBOY am Mi 14.07. um 20 Uhr ist ja eine Premiere! Eine versehentliche Premiere, sozusagen, denn die eigentliche ist wegen der Pandemie ausgefallen, ebenso die zweite Vorstellung, und ich weiß nicht, wie viele noch. Jedenfalls, schwupps, ist das Gastspiel im Sprechwerk plötzlich zur Premiere geworden, wie schön! Aufregung inklusive!
 
Den Autor Huug van't Hoff und die Regisseurin Ella Marouche kenne ich schon gaaaanz lange. Es muss so 2007 oder 2008 gewesen sein, da bekam das Sprechwerk ein Theaterstück zugeschickt von den beiden. Erst lag es lange im Büro, dann nahm ich es pflichtbewusst mit nach Hause, wo es weitere 2 Jahre auf der Leseablage in meiner Küche lag. Als ich es dann, voll schlechten Gewissens, doch endlich las, war es so witzig und voll von absurdem Sprachwitz und Komik, dass ich ganz fassungslos über mich selbst war, weil ich es so lange ignoriert hatte. Andererseits, dachte ich, MUSSTE es wahrscheinlich so sein, dass ich diesen Text voll mit Kaffee- und Katzenfutterflecken nach 2jähriger Wartezeit aus der untersten Sedimentschicht meines Ich-esse-also-muss-ich-was-dazu-lesen-Stapels zog.
Das Stück war "Warten auf Clanton", eine Western-Farce, die dann 2010 erst auf dem Dockville-Kunstfestival von uns gezeigt wurde und anschließend im Sprechwerk.
 
Und nun der LIFTBOY. Ich kenne das Stück nicht, ich kenne nur die Beschreibung und den Humor von Ella und Huug. Ich hätte JEDES Stück von Ihnen genommen.

Infos zum Stück