20 Uhr: Hallo Ella

Foto: Julia Santoso
von Denise Stellmann
mit Dayan Kodua
 
Ella ist 38. Sie ist liiert, lebt in einem Häuschen, arbeitet in einer Versicherung. Sonntags grillen sie und ihr Johnny mit Nachbarn, montags gehen sie arbeiten. Manchmal haben sie Sex, meistens nach Plan, und Kinder wären auch bald dran. Der Bauplan für das Eigenheim steht, der Job macht keinen Spaß, aber das sollen Jobs ja auch nicht. Sämtliche Vorsorge-Versicherungen sind abgeschlossen, und im Garten wächst der Buchsbaum. Unzufriedenheit wird stigmatisiert, schließlich machen es alle so. Also sei glücklich, die anderen sind es ja auch!
Irgendwann findet sich Ella mit einem Hexenschuss mitten in der Stadt wieder. Nichts geht mehr.
Sie hinkt, im wahrsten Sinne, durch ihren Alltag und hofft auf schnelle Linderung.
Ein Yogakurs muss her, hört sie ihren Johnny sagen.
Ohne große Leidenschaft und gewohnt passiv sucht Ella nach einem geeigneten Yogakurs. Günstig sollte er sein. Schließlich ist sparen wichtig.
 
Sie begegnet Leyla. Und ohne dass sie es hätte planen können, sorgt Leyla dafür, dass Ella ihr gesamtes Lebensmodell hinterfragt. Ein schmerzender Rücken, beladen mit zu viel Gewicht, zwingt sie zur Überprüfung der eigenen Lebenssituation. Sie erkennt schmerzhaft, dass sie nicht weiß wer sie ist. Wie esse ich mein Ei gern? Warum habe ich nicht bemerkt wie taub ich bin? Warum habe ich noch nie geraucht, und wieso wurde ich mein gesamtes Leben übersehen? Will ich eigentlich Kinder? Warum stecke ich in diesem Leben fest, und was zum Teufel kann ich jetzt tun, um all das heraus zu finden?
 
„Leyla war nicht der Auslöser! Sie war nur der schönste letzte Tropfen.“
 
„Hallo Ella“ greift ein Thema auf, das vielen Frauen bekannt ist. Sie schweigen und akzeptieren. Sie fühlen sich nicht, verschwinden in einem Leben, von dem sie glauben, dass es Ihres wäre und folgen veralteten Mustern, weil sie glauben, dass sie es müssten.
Ella macht sich auf die Suche. Das sorgt für Schmerz und jede Menge Fragezeichen. Nicht nur bei ihr.
 
„Zeit aufzuwachen, Ella. Du solltest dich kennenlernen. Es ist nämlich verdammt schön, dich zu kennen!“
 
Kartenpreise:
VVK: 19,40 €, keine Ermäßigung (incl. VVK-Gebühren)
AK: 21 €, keine Ermäßigung

Fr 25.01.19 (Premiere), Sa 26.01.19 jeweils 20 Uhr, So 27.01.19 um 18 Uhr
 

Zurück