20 Uhr: Die Weisen Nathan

Foto: Oliver Fantitsch
nach G. E. Lessing


 
Mit: Maribel Dente, Kristin Johnstone, Dominique Marino, Kristina Mücke, Angelika Reiswich. Regie und Spielfassung: Dominique Marino.
 


„Was ist das für ein Gott, der für sich muss kämpfen lassen?“

Über 200 Jahre alt, hat Lessings berühmter Aufruf zu Toleranz und Menschlichkeit nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Ein Stück über die drei monotheistischen Weltreligionen und ein humanistischer Appell an die Menschheit: Juden, Christen und Muslime, hört auf, im Namen eures Gottes Kriege zu führen.

Jerusalem, Ende des 12. Jahrhunderts. Der Jude Nathan kehrt von einer Geschäftsreise in die muslimisch regierte Stadt zurück und erfährt, dass seine Tochter Recha von einem Tempelritter aus seinem brennenden Haus gerettet wurde. Das Mädchen glaubt fortan an einen Schutzengel. Damit nicht genug wird Nathan, den alle den Weisen nennen, zum Sultan bestellt, der eine Antwort auf die höchst heikle Frage haben will: Welcher Glaube ist der einzig wahre und richtige?

"Wir müssen, müssen Freunde sein!"- Nathan der Weise

Das nach wie vor aktuelle Thema des Klassikers von Lessing, in unserer Version als modernes Märchen: "Die Weisen Nathan". Begleitet uns durch unsere Version des Stücks, dass uns daran erinnert, dass Humanität, Toleranz und Versöhnung in der Lage sind, auch die tiefsten Gräben zu überwinden.


 
Kartenpreise:

VVK: 20,50 €, ermäßigt 12,80 €

AK: 22 €, ermäßigt 13,50 €


 
Fr 23.03.2018 (Premiere), Sa 24.03.2018 jeweils um 20 Uhr, So 25.03.2018 um 18 Uhr
 

Zurück