19 Uhr: SICHT.Weise#5

Foto: Chris Waikiki
Eine Tanzperformance des MY WAY ENSEMBLE
Choreografie: Gabriele Gierz
 
Das MY WAY ENSEMBLE: Eine Tanzkompanie, die mittlerweile seit 13 Jahren unter der Leitung der Choreografin Gabriele Gierz probt und abendfüllende Tanz-Stücke entwickelt. Eine der Besonderheiten des Ensembles springt sofort ins Auge: die ungewöhnliche Altersstruktur, denn die Tänzer*innen sind zwischen 69 und 90 Jahre alt. Trotzdem bewegen sie sich geschmeidiger als manche Jüngere.

Die Themen der Tanzperformances drehen sich nicht um altersspezifische oder ausschließlich biografische Fragestellungen, sondern im Gegenteil: die geballte Lebenserfahrung hilft, tiefer hinter die Dinge zu blicken und vermeintlichen Klischees in Bezug auf Ästhetik, Alter und Tanz, aber auch gesellschaftspolitischen Allgemeinplätzen und den damit verbundenen oberflächlichen Beurteilungen eine andere Perspektive entgegen zu setzen.

Ganz folgerichtig wächst mit jeder Arbeit des Ensembles der Anspruch, ungewohnte oder bisher nicht erprobte Sichtweisen auszuloten. Das neue Stück verweigert sich auf radikale und gleichzeitig zarte Weise einem Konsumdenken, das für jedes Erleben den Erwerb eines neuen, eigens dafür maßgeschneiderten Produkts fordert, sowie dem Selbstoptimierungswahn im Tanz und in der Gesellschaft. Die alten Tänzer*innen agieren außerhalb des pseudokünstlerischen Postulats von „höher, schneller, abgefahrener“ und setzen einen erfrischend unprätentiösen Kontrapunkt zum Gipfelzwang und zur Vergleichs- und Neidkultur unserer Zeit.

Beim neuen Stück „SICHT.Weise#5“ dreht sich alles um einen Alltagsgegenstand, der nicht abgenutzter, profaner oder weniger spektakulär sein könnte: das ganz normale Handtuch! Nichts daran ist schillernd, und gerade darin liegt sein Zauber! Wer hätte gedacht, wie viele Erinnerungen, Fantasien, Verrücktheiten und Variationen aus einer konsequenten Auseinandersetzung mit diesem Material entstehen? Denn auch wenn sich aufgrund der eigenen Lebensgeschichte mit den uns umgebenden Objekten ganz bestimmte Assoziationen und Gefühle verknüpfen, ist eine Einbettung in gewohnte Deutungsraster nicht festgeschrieben. Durch die tänzerische Exploration wird deutlich: Alltägliches und Banales enthüllt durch eine neue Kontextualisierung seine Vielfalt und Komplexität. Freuen Sie sich auf eine Ästhetik, die dem Zarten, Nichtoffensichtlichen und dem angeblich Unscheinbaren Überraschendes abgewinnt!
 
Kartenpreise:
VVK: 20,50 €, ermäßigt 12,80 € (incl. VVK-Gebühren)
AK: 22 €, ermäßigt 13,50 €


Fr 13.03.20 (Premiere), Sa 14.03.20 jeweils um 20 Uhr
So 15.03.20 um 19 Uhr
 

Zurück