von Konstanze Ullmer

Liebe Freunde des Hamburger Sprechwerks,

es ist schön, so viele von Ihnen in den letzten sechs Wochen, seit das Sprechwerk wieder geöffnet hat, wieder zu sehen.
Richtig entspannte und schöne Vorstellungen hatten wir seit Anfang Juli, trotz oder gerade wegen der reduzierten Platzanzahl. Wer es noch nicht weiß: zur Zeit fasst unser Saal 50 Zuschauer unter Einhaltung der Abstandsregeln. So viel Beinfreiheit hatten Sie noch nie!
 
Für dieses Wochenende ist es für eine Vorankündigung ja im Grunde schon zu spät, aber vielleicht mag der eine oder andere sich doch ganz spontan heute Sa 22.8. um 20 Uhr noch FELIX OLIVER SCHEPP mit seinem Musikkabarett-Programm HIRNKLOPFEN ansehen. Der Schepp ist musikalisch, intelligent UND lustig. Und darüber hinaus sieht er auch noch gut aus!! Es ist schon fast unverschämt, mit wievielen Qualitäten ihn der liebe Gott bei der Geburt beworfen hat.
 
Am So 23.08. um 18 Uhr können Sie dann die seltene Kombination eines politischen Clownstheaters bei uns sehen: DIE HÜTER DER SOZIALEN MARKTWIRTSCHAFT von Christian Eldagsen. Hier ein Auszug aus der Kritik von Birgit Schmalmack auf hamburgtheater.de:
"Der politisch engagierte Stoff wird von der jungen Regisseurin Laura Jakschas so geschickt in die Zirkusarena verfrachtet, dass es eine Freude ist, den drei Darstellern dabei zuzusehen, wie sie sich blitzschnell in ihre Zweit- und Drittrollen verwandeln und sich dabei gegenseitig zu immer neuen Höchstformen anregen. Voll humorvoller Einfälle, liebevollem Witz, blitzschneller Verwandlungskunst und mit einem grandiosem Ensemble bekommt dieses inhaltlich gut recherchierte und politisch bitter nötige Stück mehr als nur eine zusätzliche Ebene und gewinnt dabei so eine spielerische Leichtigkeit, dass es nicht nur ein inhaltlich interessanter sondern auch höchst unterhaltsamer Abend wurde. Man wünscht diesem Stück noch viele Aufführungen vor prall gefüllten Zuschauerreichen."
Ich habe das Stück bereits gesehen und es aus o. g. Grund ins Sprechwerk geholt.
 
Weiter geht es am nächsten Wochenende mit der POETRY-SHOW am Do 27.08. um 20 Uhr, bei der Bühnenkünstler*innen im Wortgefecht aufeinander treffen. Jede*r hat 20 Minuten Zeit, und was er/sie damit macht, ist frei den Künstler*innen überlassen.
 
Auf Freitag 28.08. um 20 Uhr freue ich mich besonders, denn da kommt ANDREA VOLK mit ihrem Kabarett-Programm FEIER-ABEND! BÜRO UND BEKLOPPTE, in dem Sie aus eigenen, leidvoll-lustigen Erfahrungen berichtet. Man stelle sich vor: Als Frau Volk bereits sehr erfolgreich über die Kabarett-Bühnen des Landes tourte, saß sie (wegen der Sicherheit) immer noch nebenher ein paar Wochenstunden im Büro eines öffentlich-rechtlichen Senders, wo ihre Vorgesetzten komplett ignorierten, dass sie von den Konkurrenz-Sendern bereits zu Interviews als Künstlerin geladen wurde. Jaja. Die geruhsame Behäbigkeit einer Anstalt öffentlichen Rechts lässt einen manche Perle im eigenen Stall übersehen. Inzwischen räumt sie Kabarett-Preise ab. Da möchte man glatt sagen: Ällebätsch!
 
Und am Samstag 29.08. um 20 Uhr kommt ein Gastspiel zu uns, das den wunderschönen Titel BIER FÜR FRAUEN trägt. Der Titel hat mich sofort gekriegt, muss ich zugeben. Ich stelle mir umgehend sehr witzige Dialoge zwischen angetrunkenen Damen vor, und da ich weiß, dass die Autorin Felicia Zeller äußerst intelligente Texte schreibt und die Schauspielerinnen Chris Nonnast und Natalie Forester gestandene Künstlerinnen sind, KANN das eigentlich nur ein toller Abend werden.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Konstanze Ullmer

Infos zum Stück

von Konstanze Ullmer

Liebe Freunde des Live-Erlebnisses,

es geht wieder los!
Das Sprechwerk nimmt den Spielbetrieb am 17. Juli 2020 wieder auf.

Das Sprechwerk – Hamburgs Off-Bühne in der Klaus-Groth-Straße – öffnet nach 4 monatiger pandemiebedingter Zwangs-Pause wieder seine Pforten und nimmt seinen Spielbetrieb auf. Natürlich unter strenger Einhaltung der gebotenen Abstands- und Hygieneregeln.
„Ein Theater ist dazu da, bespielt zu werden. Ein Theater, das eine öffentliche Förderung erhält, sollte spielen, sobald es ohne Gefahr für Leib und Leben wieder möglich ist. Ein Theater, das ein Podium für Hamburgs freie Künstler*innen ist, MUSS wieder öffnen, um den Künstler*innen einen Ort und dem Publikum (endlich) wieder analoge Bühnenerlebnisse zu ermöglichen“, so Konstanze Ullmer, die Intendantin des Sprechwerks. „Als Theater haben wir eine Aufgabe zu erfüllen in dieser Stadt, der wir uns als erste Bühne ab 17. Juli 2020 wieder stellen – selbstverständlich unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln.“
Nicht zuletzt die klaren Worte des Senators für Kultur und Medien, Dr. Carsten Brosda, am 13. Mai 2020 im NDR-Interview mit Daniel Kaiser, sind eine deutliche Aufforderung: „Die Grund-Logik für uns sollte jetzt schon sein, möglichst wenig finanzieren zu müssen, dass etwas NICHT stattfindet und möglichst viel den Fokus darauf zu legen, dass wir wieder die Produktion und das Erleben von Kultur fördern können.“
Das Sprechwerk kommt dieser Aufforderung nach und bietet seinem Publikum ein dichtes Programm:
 
Das erste Stück wird die ur-britische Komödie HALBE WAHRHEITEN von Alan Ayckbourn sein, die vom 17. - 19.07. bei uns zu sehen ist, gefolgt von HETZ HETZ am 24.07., einem skurilen 2-Personen-Stück von Lydia Laleike, das sich mit dem Zeitdruck und der Schnellebigkeit unserer Gesellschaft beschäftigt. Es wird spannend sein, das Stück aus der Perspektive der Zwangsvollbremsung der letzten Monate zu sehen. Am 25.07. zeigen wir DEUTSCHLAND. EIN WANDERMÄRCHEN, in dem die Rezitatorin Anna Magdalena Bössen von der Reise erzählt, die sie mit dem Fahrrad durch das Land der Dichter und Denker machte, und während der sie gegen Kost und Logis in hundert deutschen Wohnzimmern auftrat. Am 26.07. verkörpert Bruno Bachem den zu 150 Jahren Gefängnis verurteilten Börsenmakler und ehemaligen NASDAQ-Vorstand Bernard Madoff in MADOFFS TRAUM und gibt uns Einblicke in das Leben und Denken eines kriminellen Großbankers. Und am 30. und 31.07. zeigen wir die Theateradaption des Bestsellers von Didier Eribon, RÜCKKEHR NACH REIMS.

JETZT endet die theaterlose Zeit,
JETZT ist die Gelegenheit, Künstler*innen zu entdecken, die sonst vielleicht in der Masse der großen, kulturellen Ereignisse Hamburgs eher untergegangen wären.
JETZT können die Zuschauer*innen sich wieder aktiv ins Vergnügen stürzen und dabei gleichsam unterstützen, dass es auch nach der Krise noch freie Künstler*innen gibt.

Besonderer Dank gilt an dieser Stelle der Theatergemeinde Hamburg, die mit Ihrer Solidaritätsaktion die Wiederaufnahme unseres Spielbetriebs erst möglich gemacht hat.
 

Infos zum Stück

von Konstanze Ullmer

EINSTELLUNG DES SPIELBETRIEBS DER HAMBURGER PRIVATBÜHNEN

In gesellschaftlicher Verantwortung und zum Schutze der Gesundheit unserer Besucherinnen und Besucher sowie unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und nach Aufforderung des Hamburger Senats vom 13. März 2020 stellen die Hamburger Bühnen am Wochenende den Spielbetrieb vorübergehend ein.
 
Sie erwarten von den Behörden kurzfristig eine Mitteilung, die den privaten Bühnen Rechtssicherheit gibt und die es u. A. ermöglicht, an den geplanten staatlichen finanziellen „Rettungsprogrammen“ umgehend teilnehmen zu können.
 
In diesem Zusammenhang nehmen wir mit Erleichterung zur Kenntnis, dass die Behörden bereits an Maßnahmen wie kurzfristige Liquiditätshilfen und Rettungsschirmen arbeiten, die notwendig sind, damit nicht weite Teile des Kulturangebotes unserer Stadt kollabieren. Hieran muss sich auch der Bund entscheidend beteiligen wie von Staatsministerin Frau Monika Grütters bereits erklärt. Das können die Länder nicht alleine stemmen.
 
Vorstand des Hamburger Theater e.V.

Infos zum Stück