von Konstanze Ullmer

Liebe Freunde des Hamburger Sprechwerks,

liebe Freunde von Freunden des Hamburger Sprechwerks, liebe persönlich Bekannte von Freunden von Freunden,
liebe Schwippschwäger, Zufallsbekannschaften und One-theater-night-stands,
 
ich bin zu spät.
Immer.
Es zieht sich durch mein Leben, fragen Sie meine allererste Grundschullehrerin: Ich war schon in der ersten Klasse immer zu spät. Damals konnte ich die Verantwortung noch auf meine Mutter abwälzen, weil sie mich oft kurz vor knapp bei der Schule absetzte (zum Laufen war es zu weit), aber heute sitzt sie auf einer Zuckerwattewolke und ich bin eindeutig! SELBER! SCHULD!
 
Am Freitag 24.11.17 um 20 Uhr hat unsere neue WORTGEFECHTE-Produktion Premiere, TOUCHED von Denise Stellmann, eine nigelnagelneue Uraufführung über die ganz berührende Geschichte einer traumatisierten jungen Frau, mit der großartigen Ines Nieri in der Hauptrolle, und ich schicke diesen Newsletter wieder ZU SPÄT raus!
Mein Freund sagt, "Ko, du musst deine Newsletter früher rausschicken, die Leute nehmen sich sonst was anderes für den Freitagabend vor!" Und ich, was mache ich? Sage "Ja, du hast so Recht!" und finde Ausreden.
Ich kann Ihnen penibel auflisten, warum ich in den letzten Tagen einfach so überhaupt keine Zeit dafür gehabt habe, wenn Sie das hören möchten.
Ehrlich jetzt!
Ach!
 
Kennen Sie diesen wunderbaren Spruch?
"Ach! Könnt' ich, wie ich wollte,
Ach! Wär' ich, wie ich sollte,
Ach! Tät' ich, wie ich könnte,
Ach! Liebt' ich, dass es brennte."
 
Ich dachte, immer, den kennt jeder, weil ich ihn mal auf einer Umsonst-Postkarte gelesen habe, aber nein! Der ist ganz unbekannt, sagt Google!
Und deshalb verbinde ich jetzt das Erbauliche mit dem Nützlichen und haue zwei Freikarten raus für wahlweise die 2. oder 3. Aufführung von TOUCHED, also am 25. oder 26.11.17, an denjenigen, der mir sagt, woher dieser Spruch stammt. Na? Anybody Gebildetes in here?
 
Ich finde diesen Stoßseufzer in Gedichtform so schön! Es sagt noch was Kluges, ich glaube, das meint mich:
"Ach! dass ich niemals redte,
wenn ich zu schweigen hätte!"
:D :D :D (Ja, schreib dir das hinter die Ohren, Frau Ullmer!)
"Und nie nichts haben wolle,
als was ich haben solle."
Ich fürchte allerdings, das kriege ich nicht hin.
 
Mit fröhlichen Grüßen
 
Konstanze Ullmer

Infos zum Stück