von Konstanze Ullmer

Liebe Freunde von Theater mit Inhalt,

 am Freitag 08.03.19 um 20 Uhr findet wieder unsere wirklich sehenswerte Vorstellung TATORT KUNST von Isabelle McEwen bei uns statt. Ich weiß nicht, wie ich sie beschreiben soll: Sie ist bezaubernd trotz des intellektuellen Themas vielleicht? Oder: Wie gefährlich ist Kunst, wenn sie keine Hure sein will?
 
Und am Sonntag 17.03.19 um 18 Uhr können Sie zum allerletzten Mal mein Stück ENTWAFFNUNG sehen. Es beschäftigt sich mit der Schuldfrage im radikalen Widerstand der 80er Jahre. Hat sich rückblickend der Kampf gelohnt? War der Preis Gefängnis und Verlust der Familie es wert?
 
Ich würde mich freuen, wenn Sie kämen täten. Kommen tuten. Oder so.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Konstanze Ullmer

Infos zum Stück

von Konstanze Ullmer

Liebe Krimifreunde,

auch im Sprechwerk ist gelegentlich ein "Tatort" zu sehen, in diesem besonderen Fall ein "Tatort Kunst".
 
Am Fr 01.02.19 um 20 Uhr findet die Uraufführung des neuen Stückes von Isabelle McEwen, TATORT KUNST, bei uns statt.
Kleines Upgrade ggü. der üblichen Sonntagabend-Unterhaltung: Statt des nuschelnden Kommissars Nick Tschiller steht Oberhauptkommissar Andreas Lübbers, seines Zeichens Mit-Leiter des Sprechwerks (er selbst würde "Leidender" sagen und es auf mich beziehen... ;D), Vorstand der "Wiese e. G." (Theatrales Produktions- und Bildungszentrum, noch im Bau), Dramaturg und hamburgisches Kultur-Trüffelschwein, mit auf der Bühne. Außerdem die großartige Rana Farahani, die bereits in McEwens letzter Regiearbeit "Bloody Niggers" 2016 die Hauptrolle übernommen hatte und Jazz-Schlagzeuger Dirk Achim Dhonau, der ebenfalls an "Bloody Niggers beteilgt war. Bewährte Truppe also.
 
Ich werde mir das gaaaanz genau ansehen, wie sich der geschätze Kollege da auf der Bühne macht. Sind Sie auch so neugierig? Dann kommen Sie doch mal gucken. Es gibt noch Karten an der Abendkasse.

Infos zum Stück

von Konstanze Ullmer

Hamburger Erklärung der Vielen!

Wir finden es notwendig und unverzichtbar ein sichtbares Zeichen gegen den Rechtspopulismus, gegen die wachsende Intoleranz und moralische Verrohung in unserer Gesellschaft zu setzen.
Deswegen gehört auch das Hamburger Sprechwerk zu den Erstunterzeichnern der Hamburger Erklärung der Vielen.

Infos zum Stück