von Konstanze Ullmer

Liebe Freunde des Sprechwerks,

es ist nun schon eine Weile her, dass der Begriff #MeToo unsere Welt erschüttert hat. Seither ist Aufmerksamkeit entstanden für sexualisierte Gewalt. Dass das gut und nötig war, wird vermutlich jede/r von uns unterschreiben. Aber wo die Grenzen des Erlaubten sind, darüber gibt es häufig Diskussionen.
Auch das ist ist positiv, denn die Auseinandersetzung darüber, was noch ein vielleicht misslungener Flirt ist und was übergriffig, was eine Frau missverstehen kann oder ein Mann "nicht so gemeint" hat, ob eine Frau jemals "selber Schuld" sein kann, ab wann sie überhaupt eine Frau ist, von der man erwarten kann, dass sie die Grenze des von ihr Duldbaren selber setzt und bis wann ein "Kind mit Brüsten", diese Auseinandersetzung schafft eine öffentliche Sensibilisierung bei uns allen, die wirklich notwendig war.
 
Ich glaube, dass diese Grenze sich seit #MeToo verschoben hat, zugunsten von Frauen. Ich glaube, dass viel mehr Männer sich jetzt Gedanken darüber machen, ob das, was sie tun möchten, okay ist für Frauen oder nicht. Das ist eine positive Entwicklung.
 
Um diese Frage geht es auch bei BODYRULE: Was ist okay?
Autorin und Regisseurin Denise Stellmann hat dafür eine fiktive Podiumsdiskussion auf die Bühne gestellt, in der die kontroversen Grenzziehungen aufeinander prallen, und zwar so lebensecht, dass man als Zuschauer aufstehen und eingreifen möchte, Partei ergreifen.
Für wen? Ich weiß nicht wofür Sie sich entscheiden.... Kommen Sie gucken, die Antwort ist nicht immer einfach.
 
BODYRULE
von Denise Stellmann
Do 10.10.19 Premiere )
Fr 11.10.19
Sa 12.10.19 jeweils um 20 Uhr
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Konstanze Ullmer
 

Infos zum Stück

von Konstanze Ullmer

Liebe Freundes des Sprechwerks,

wie war das noch gleich damals, vor ca. 100 Jahren?
Frauenwahlrecht? Ganz was Neues. 1919 zum ersten Mal ausprobiert.
Sex als eheliche Pflicht? Erst seit 22 Jahren kein Muss mehr.
Frauen, die arbeiten? Ohne Erlaubnis des Ehemannes erst seit 1977.
 
Entlang der Biografie von Rosa Luxemburg (ermordet vor genau 100 Jahren), haben die "Blaumeisen" eine spannende Collage durch 100 Jahre Frauenrechte zusammen gestellt: KAMPFSCHREI DER BLAUMEISEN, Premiere Do 19.09.2019 um 20 Uhr. Interessant nicht nur für Frauen!
 
Ich habe dazu beim Recherchieren was Hübsches für Sie gefunden, aus einem Urteil des BGH von 1966 (!):
„Die Frau genügt ihren ehelichen Pflichten nicht schon damit, dass sie die Beiwohnung teilnahmslos geschehen lässt. Wenn es ihr infolge ihrer Veranlagung oder aus anderen Gründen (…) versagt bleibt, im ehelichen Verkehr Befriedigung zu finden, so fordert die Ehe von ihr doch eine Gewährung in ehelicher Zuneigung und Opferbereitschaft und verbietet es, Gleichgültigkeit oder Widerwillen zur Schau zu tragen. Denn erfahrungsgemäß vermag sich der Partner, der im ehelichen Verkehr seine natürliche und legitime Befriedigung sucht, auf die Dauer kaum jemals mit der bloßen Triebstillung zu begnügen, ohne davon berührt zu werden, was der andere dabei empfindet. (…) Deshalb muss der Partner, dem es nicht gelingt, Befriedigung im Verkehr zu finden, aber auch nicht, die Gewährung des Beischlafs als ein Opfer zu bejahen, das er den legitimen Wünschen des anderen um der Erhaltung der seelischen Gemeinschaft willen bringt, jedenfalls darauf verzichten, seine persönlichen Gefühle in verletzender Form auszusprechen.“
 
Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber mein kleiner innerer Teufel im Ohr spielt mir gerade jede Menge mögliche Dialoge in den Kopf, die zwischen dem Ehemann und der Beklagten während des Beischlafs stattgefunden haben mögen...
Man möchte lachen, wenn es nicht so wahr wäre.
 
Themawechsel:
Am So 22.09.19 um 18 Uhr haben wir dann ein ganz entzückendes kleines Selfmade-Musical für Sie: HEAVEN CAN WAIT. Die fünf jungen Multi-Instrumentalistinnen und Musical-Darstellerinnen von "Eat The Beat" zeigen ihr eigenes, für sie komponiertes und geschriebenes Musiktheaterstück. Sehr musikalisch, sehr unterhaltsam, sehr witzig.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Konstanze Ullmer

Infos zum Stück

von Konstanze Ullmer

Liebe Egoisten, Altruisten, Linguisten, Rotarmisten und all die anderen -isten,

die Theaternacht ist gerade höchst erfolgreich vonstatten gegangen, da komme ich Ihnen schon wieder mit Theater. Wir haben nämlich so ein schönes Gastspiel einer jungen Schauspielerin aus Wiesbaden, die ihr Solo EGO IST IN am Sa 14.09.2019 um 20 Uhr bei uns zeigt.
Ich hole sonst nicht oft Gastspiele von außerhalb, weil es immer ein Risiko ist, dass die Künstler vor weniger Zuschauern spielen müssen, als sie verdient haben. Hamburg ist groß und unser Werbebudget klein. Aber bei Anja S. Gläser konnte ich nach Ansicht ihres Videos nicht widerstehen. Ihr Solo ist so charmant und ein bisschen böse, wahr, intelligent, aber auch komisch; es ist nicht nur Kabarett, aber doch etwas, nicht nur Gesang, doch auch, vor allem ist es direktes und tolles Schauspiel ganz nah am Publikum.
Ach, was red ich: Lesen Sie die Stückinfo und kommen Sie gucken. Es lohnt sich.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Konstanze Ullmer

Infos zum Stück